Gemeinwohlökonomie

Dass der Kapitalismus unser Leben in vielerlei Hinsicht prägt und negativ beeinflusst, wird vielerorts als systemisch bedingt schlicht und ergreifend akzeptiert. Er gilt als die alternativlose Wohlstandsgarantie. Dabei lohnt es sich nach Prämissen fernab von Gewinnmaximierung und steigenden Skalenerträgen umzusehen, meint npim und kennt weltweit Beispiele aus der Entwicklungszusammenarbeit.

In der Gemeinwohlökonomie wird so beispielsweise der wirtschaftliche, unternehmerische Erfolg am Nutzen für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt gemessen. Die Postwachstumsökonomie – Wirtschaften ohne Wachstum – ist dabei ein Modell, um Nachhaltigkeit und Gerechtigkeit zu realisieren. Als System geht es damit weit über die freiwillige Selbstverpflichtung von Unternehmen hinaus, was wir unter CSR kennen.

Veranstaltungsreihe an der Universität Oldenburg zur Postwachstumsökonomie